Create issue ticket

13 mögliche Ursachen für Mutation im EGFR-Gen

  • Darmkrebs

    Patienten mit Tumoren, in denen eine Mutation in einem der RAS -Gene nachgewiesen wurden, (d. h.[onkopedia.com] KRAS Exon 2-4 und NRAS Exon 2-4), sollen nicht mit einem der Anti-EGFR-Antikörper (d. h. Cetuximab oder Panitumumab) behandelt werden.[onkopedia.com] RAS Mutationsstatus. 6.1.4.3.1.1 RAS Wildtyp Die intakte Signalübertragung über die RAS Moleküle ist Voraussetzung für die Wirksamkeit der Anti-EGFR-Antikörper Cetuximab und[onkopedia.com]

  • Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

    […] der Anaplastic Lymphoma Kinase; ROS1 – Gen der Protoonkogen Tyrosinproteinkinase ROS; EGFRGen des Epidermal Growth Factor Receptor; BRAFV600E – Punkmutation im BRAF-Gen[onkopedia.com] ; 2 andere genetische Aberrationen – BRAFV600E; c-MET Exon 14 skipping mutation; NTRK Fusionen; 3 UC – uncommon mutations, UC I – Punktmutationen oder Duplikationen in den[onkopedia.com] […] die medikamentöse Therapie in fortgeschrittenen Stadien – Übersicht Abbildung 6: Algorithmus für die molekular stratifizierte Therapie in fortgeschrittenen Stadien 1 ALK – Gen[onkopedia.com]

  • Kolorektales Karzinom

    Mutationen in diesen Genen führen zu einer Liganden-unabhängigen, konstitutiven Aktivierung des MAPK-Signalweges, so dass der antiproliferative Effekt der EGFR-Antikörper[medizinische-genetik.de] […] vor Beginn einer anti-EGFR-Therapie unbedingt die Mutationsanalyse dieser Gene erfolgen.[medizinische-genetik.de] Die anti-EGFR-Therapie ist allerdings nur bei Patienten wirksam, die keine Mutation in KRAS oder NRAS aufweisen.[medizinische-genetik.de]

  • Rezidivierendes kleinzelliges Lungenkarzinom

    Bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs mit EGFR-aktivierenden Mutationen liegt eine Mutation in einem bestimmten DNA-Abschnitt des EGFR-Gens (Exon 19 und Exon 21) vor, die eine[roche.com]

  • Kolonkarzinom

    Zuletzt werden auch pharmakologisch und chemotherapeutisch (Angiogenesehemmer, EGFR-Inhibitoren) neue Wege in der adjuvanten Therapie erkundet, mit molekularen Markern (MMR-Gene[thieme-connect.com] , KRAS-Mutationen, MSI-Nachweis) werden Schritte zu einer individualisierten Prognoseeinschätzung eingeleitet.[thieme-connect.com]

  • Peritoneale Metastasierung

    Receptor (EGFR)-Signaltransduktionsweg, Tumorsuppressorgenen, den Mismatch Reparatur Defekt (MMRD)-Genen und vor allem die der Expression von Stammzellmarkern.[edoc.ub.uni-muenchen.de] Mutationen im EGFR-Signaltransdukionsweg wie die der Protoonkogene KRAS oder BRAF beeinflussen möglicherweise das Ausbreitungs-muster und sind relevant für das Ansprechen[edoc.ub.uni-muenchen.de] Möglich ist das beispielsweise durch eine molekularpathologischen Klassifikation der Tumore: Als vielversprechend gilt die Analyse von Mutationen im Epidermal Growth Fac-tor[edoc.ub.uni-muenchen.de]

  • Anaplastisches Astrozytom

    63% EGFR-Amplifikation 8% p16 INKa4 -Deletion 19% TP53-Mutation: 65% PDGF/PDGFDR Überexpression PTEN - Mutation: 5% Myelon 63-jähriger Mann mit Querschnittssymptomatik.[bahnsen.de] (2) Astrozytom Grad II: TP53-Mutation: 69% PDGF/PDGFDR Überexpression Astrozytom Grad III: TP53-Mutation: 53% PDGF/PDGFDR Überexpression sekundäres Glioblastom: LOH 10q:[bahnsen.de] 1a-OS 16% 3a-OS 16% 5a-OS beste Prognose: 1p/19q Co-Deletion status und IDH - Mutation intermediär: IDH - Mutation ohne 1p/19q Co-Deletion schlechte Prognose: IDH - Wildtyp Gen-Analyse[bahnsen.de]

  • Glioblastoma multiforme

    Bei neu entstandenen primären Glioblastomen, die überwiegend bei älteren Patienten auftreten, treten häufiger Verluste des PTEN-Gens oder eine Amplifikation des EGFR-Gens[de.wikipedia.org] […] sekundären Glioblastomen, welche durch eine schrittweise Fortentwicklung (Progression) aus weniger bösartigen (weniger malignen) Astrozytomen entstandenen sind, liegen häufig Mutationen[de.wikipedia.org]

  • Gliosarkom

    Die molekulargenetischen Veränderungen sind ähnlich wie bei Glioblastomen (Verlust des Chromosoms 10, Mutationen in den Genen TP53, PTEN, CDKN2A/p16 und weiteren) Im Gegensatz[de.wikipedia.org] […] zum gewöhnlichen Glioblastom ist die Rate an EGFR Amplifikation allerdings deutlich niedriger.[de.wikipedia.org]

  • Neonatale entzündliche Haut- und Darmerkrankung 2

    Die nekrotisierende Enterokolitis (Abkürzung NEC oder NEK ) ist eine Erkrankung des Darmes, die als Komplikation bei der Behandlung von sehr kleinen Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1500 Gramm gefürchtet ist und in dieser Patientengruppe die häufigste akute Erkrankung des Magen-Darm-Traktes[…][de.wikipedia.org]

Weitere Symptome