Edit concept Question Editor Create issue ticket

Zystische Fibrose

Mukoviszidose

Die zystische Fibrose (Mukoviszidose) ist eine autosomal-rezessive vererbte Stoffwechselerkrankung, welche durch Produktion eines zähen Sekrets durch die exokrinen Drüsen gekennzeichnet ist. Die Ursache sind verschiedene Mutationen am langen Arm des Chromosoms 7 (7q31.2).

Zystische Fibrose - Symptome abklären

Anzeige Zystische Fibrose - Mit dem Online-Test von Symptoma jetzt mögliche Ursachen abklären

Symptome

Die klinischen Symptome der Mukoviszidose werden typischerweise als pulmonale und nicht-pulmonale Symptome kategorisiert.

Pulmonale Manifestationen

Nicht-pulmonale Manifestationen

Die nicht-pulmonalen Manifestationen von zystischer Fibrose betreffen mehrere Organsysteme und sind nachstehend zusammengefasst.

  • Allgemeine körperliche Manifestationen: Uhrglasnägel und Trommelschlägelfinger sind oft vorhanden. Der Durchmesser der Brust ist ebenfalls erhöht und hypersonorer Klopfschall bei Perkussion feststellbar.
  • Obere Atemwege: Die Patienten leiden häufig unter Sinusitis. Der obere Atmungstrakt kann eitrige Sekrete in großer Menge produzieren. 
  • Gastrointestinaltrakt: Bei Neugeborenen kann der distale Gastrointestinaltrakt kann mit dicken, klebrigen Darmsekreten gefüllt sein, was Mekoniumileus und Obstruktion des Dünndarms verursachen kann. Das Mekonium enthält auch eine höhere Menge an Kohlenhydraten und Proteinen [5]. Obwohl bei Erwachsenen deutlich weniger ausgeprägt, können fortgeschrittene Fälle mit ähnlichen Symptomen einhergehen.
  • Pankreas: Sowohl die exokrinen, als auch die endokrinen Funktionen der Bauchspeicheldrüse können betroffen sein. Dysfunktion des exokrinen Teils kann ein gewisses Maß an Verdauungsbeschwerden verursachen, meist Steatorrhoe aufgrund der hohen unverdauten Lipide im Stuhl. Pankreasinsuffizienz führt auch zu verringertem Insulinspiegel. Als Ergebnis kann insulinabhängiger Diabetes mellitus auftreten.
  • Geschlechtsorgane: Fast alle männlichen Patienten, die an zystischer Fibrose leiden, sind unfruchtbar, da die Vas deferens auf beiden Seiten sich nicht entwickeln.
Kopfschmerz
  • Die wichtigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, obere Atemwegsinfektionen, Hautausschläge, Bauchschmerzen und eine Diarrhö. Kalydeco darf an Patienten im Alter ab 6 Jahre verordnet werden, bei denen die Mutation G551D vorliegt.[aerzteblatt.de]
  • S945L, S977F, R1070W, D1152H, 2789 5G A, 3272-26A G und 3849 10kbC T. 5 Darreichungsformen Tezacaftor wird in Form von Filmtabletten in einer fixen Kombination mit 150 mg Ivacaftor verabreicht. 6 Nebenwirkungen Häufigste Nebenwirkungen sind: Fieber Kopfschmerzen[flexikon.doccheck.com]
  • […] rezidivierende Aphthen Chronische Gastritis Chronische lymphatische Leukämie Chronische myeloische Leukämie Chronische Niereninsuffizienz Chronische Otitis media und Seromukotympanon Chronische Pankreatitis Citratzyklus Clostridium-difficile-Infektion Cluster-Kopfschmerz[amboss.miamed.de]
  • Im Spätstadium kommen dann Ruhehypoxie, Tachykardie, Zyanose und Hyperkapnie mit allen Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen, Thoraxschmerzen und Ruhedyspnoe hinzu.[pharmazeutische-zeitung.de]
  • Nebenhöhlen Nasenpolypen: Behinderung der Nasenatmung, Schnarchen, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche am Tage Nasennebenhöhlenentzündung Fortpflanzungsorgane Frauen: Fruchtbarkeit erschwert, aber möglich Männer: meist zeugungsunfähig Die Krankheit[lerntippsammlung.de]
Brustschmerz
  • […] fehlen Wirksamkeitsdaten. 4 SCHADWIRKUNGEN: Häufig begleiten Stimmveränderungen (12% bis 16%), vor allem Heiserkeit, sowie Entzündungen von Rachen (bis 40%), Kehlkopf (bis 4%) und Bronchien die Inhalationsbehandlung, außerdem Hautausschlag (bis 12%), Brustschmerzen[arznei-telegramm.de]
Lippenzyanose
  • Leichte Lippenzyanose, angedeutete Trommelschlegelfinger an beiden Händen.[eref.thieme.de]
Husten
Dyspnoe
Chronischer Husten
Hämoptyse
  • Lunge: chronischer Husten mit Auswurf, häufige Atemwegsinfekte und Lungenentzündungen, Bronchiektasen und Lungenemphyseme bei zunehmender Zerstörung des Lungengewebes, (lebensbedrohliches) Husten von Blut (Hämoptyse Hämoptyse ), chronisch-respiratorische[eref.thieme.de]
Trommelschlegelfinger
  • Trommelschlegelfinger Trommelschlegelfinger und Uhrglasnägel Uhrglasnägel ( Abb. 12.7b)[eref.thieme.de]
Untergewicht
  • Maldigestion und Malabsorption führen zu Entwicklungsstörungen und Untergewicht. Maßnahmen, um erhöhten Energie- und Nährstoffbedarf zu decken:[eref.thieme.de]
Gewichtsverlust
  • Bauchspeicheldrüse: chronische Durchfälle, massiger und fettiger Stuhlgang, Blähungen, Gewichtsverlust, Diabetes mellitus durch Schädigung der Langerhans-Zellen im Verlauf[eref.thieme.de]
Infertilität
Anämie
  • CF als ein Spurenelement Zustand mit chronischer Entzündung kann zu einer inflammatorischen Fibrose, zystische (CF) Anämie Anämie inflammatorische Anämie führen (siehe Kap. Anämie).[eref.thieme.de]
Malnutrition
  • Exokrin: Malnutrition Malnutrition , Gedeihstörung, Hypovitaminose (fettlösliche Vitamine), anhaltende Durchfälle (übelriechende Fettstühle).[eref.thieme.de]
Purpura
  • Psychostimulanzien (Intoxikation und Abhängigkeit) Psychotherapeutische Verfahren (Klinik) Psychotherapeutische Verfahren (Vorklinik) Pubertät Pulmonale Hypertonie und Cor pulmonale Pulsoxymetrie und Blutgasanalyse Pupillenstörungen Purine und Pyrimidine Purpura[amboss.miamed.de]
Bauchschmerz
  • Obstruktionssyndrom, intestinales, distales , das mit Bauchschmerzen, Stuhlverhalt Bauchschmerzen Obstruktionssyndrom, intestinales, distales Stuhlverhalt und einer tastbaren Stuhlmasse im rechten Unterbauch einhergeht, wird klinisch und radiologisch[eref.thieme.de]
Steatorrhoe
Diarrhoe
Chronische Diarrhoe
Voluminöser Stuhl
  • Produktiver Husten, Verfärbung des Sekrets der Atemwege, Verengung der Atemwege, behinderte Nasenatmung, unverdaute voluminöse Stühle, Blähungen, Gedeihstörung[eref.thieme.de]
Amenorrhoe
  • Systematische Untersuchung zur Fertilität bei Frauen mit CF fehlen; bis zu 80 % sollen wegen sekundärer Amenorrhö, anovulatorischen Zyklen und einem veränderten zervikalen Mukus unfruchtbar sein.[eref.thieme.de]

Diagnostik

Die Diagnose der zystischen Fibrose kann meist nach Anamnese und klinischer Untersuchung gestellt werden, aber eine Reihe von Untersuchungen können für die Bestätigung der Diagnose nützlich sein. Diese Untersuchungen können auch routinemäßig bei Patienten mit einem betroffenen Verwandten ersten Grades durchgeführt werden. Die folgenden Untersuchungen sind von diagnostischer Bedeutung bei zystischer Fibrose:

  • Schweißtest: Die Menge an Natriumchlorid im Schweiß ist bei den den Patienten mit zystischer Fibrose erhöht. Werte größer als 60 mmol/L können die Diagnose von zystischer Fibrose bestätigen.
  • DNA-Analyse
  • Lungenfunktionsdiagnostik: Lungenfunktionstests können eine obstruktive und/oder restriktive Ausprägung feststellen. Hypoxämie und in fortgeschrittenen Stadien, respiratorische Azidose, können vorhanden sein.
  • Bildgebung: Häufige Befunde bei zystischer Fibrose sind Überblähung, Atelektasen, Schleimpfröpfe, Bronchiektasen und periphere Trübungen.
Hyponatriämie
  • AP Hyponatriämie und hypochlorämische Alkalose Hypoproteinämie und Hypalbuminämie Stuhldiagnostik [15] Indikation : Erfassen einer exokrinen Pankreasinsuffizienz Verminderter Pankreaselastasegehalt im Stuhl [13] ELISA : Pankreaselastase Exokrine Pankreasinsuffizienz[amboss.com]

Therapie

Die Behandlung der zystischen Fibrose konzentriert sich auf die Beseitigung von Infektionen der Atemwege, Reduktion von Sekreten und Umkehrung der Bronchokonstriktion in Verbindung mit Maßnahmen zur Bekämpfung der Pankreasbeteiligung und Mangelernährung.

  • In Fällen von Infektionen der Atemwege, sollte das Sputum kultiviert werden und geeignete Antibiotika dann verabreicht werden. Kurzfristige Antibiotikatherapie wird gegen Infektionen durch Staphylococcus aureus, Haemophilus influenza, Burkholderia cepacia und Stenotrophomonas maltophilia eingesetzt. Längfristige Antibiotikabehandlung ist gegen Pseudomonas aeruginosa [6] erforderlich.
  • Inhalative Bronchodilatatoren sind wirksam für die Verringerung der Atemwegssymptome bei den meisten Patienten.
  • Mukolytika werden gegeben, um die Viskosität der Sekrete zu reduzieren.
  • Substitution fehlender Pankreasenzyme ist häufig notwendig.
  • Nahrungsergänzungsmittel und Multivitamine sind erforderlich.
  • Ein neues orales Medikament namens Ivacaftor hat vor kurzem die Zulassung für einige Mutationen erhalten. Es kehrt die Funktionsstörung des Chloridkanals um [7]. 
  • Lungentransplantation ist die definitive Behandlung bei schweren Erkrankungen der Atemwege [8].
  • Physiotherapie kann die Lebensqualität des Patienten [9] zu verbessern.

Prognose

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Prognose der Patienten mit zystischer Fibrose signifikant verbessert. Die Lebenserwartung dieser Patienten beträgt nun durchschnittlich 40 Jahre [10]. Moderne Behandlungsstrategien ermöglichen es mehr als 80% der Patienten das Erwachsenenalter zu erreichen. Todesfälle sind in der Regel mit Komplikationen der Lunge verknüpft.

Ätiologie

Die zystische Fibrose ist eine genetische Erkrankung, die autosomal rezessiv vererbt wird. Die zugrunde liegenden genetischen Defekte betreffen ein Gen auf Chromosom 7, das für einen Chloridkanal (Cystic Fibrosis Transmembrane Regulator, CFTR) kodiert. Derzeit sind insgesamt 1965 verschiedene Mutationen in dem Gen identifiziert und bis zu 230 Gene können nachweislich klinische Manifestationen von zystischer Fibrose [3] verursachen.

Die häufigste Mutation bei zystischer Fibrose ist AF508. Sie ist durch Fehlen der Aminosäure Phenylalanin an der Position 508 im CFTR-Protein gekennzeichnet und ist in über 65% der klinischen Fälle von zystischer Fibrose weltweit vorhanden [4]. Andere häufige Mutationen von klinischer Bedeutung sind G542X, G551D, N1303K und W1282X.

Epidemiologie

Die zystische Fibrose scheint oft eine seltene Krankheit zu sein, aber praktisch ist sie die häufigste tödliche vererbte Krankheit in der weißen Bevölkerung [1]. Sie ist sehr viel häufiger in der westlichen Welt, insbesondere in Europa und viel seltener in den asiatischen und afrikanischen Ländern.

In den Vereinigten Staaten variiert die Prävalenz der Erkrankung zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Die höchste Prävalenz (1 Fall pro 3200 Einwohner) ist in der Bevölkerung europäischer Abstammung vorhanden. Die niedrigste Prävalenz (1 Fall pro 31.000 Einwohner) findet man bei Personen mit asiatischer Abstammung. Die Prävalenz der Personen mit spanischer oder afrikanischer Abstammung (1 Fall pro 9200/15000 Einwohner) liegen zwischen diesen beiden Extremen. Irland hat die weltweit höchste Inzidenz dieser Erkrankung mit einem neuen Fall pro 1353 Personen pro Jahr [2].

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Das defekte Gen bei dieser Erkrankung kodiert für Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (CFTR), einen Chloridkanal. Diese Chloridkanal ist normalerweise an der apikalen Zellmembran, vor allem der Epithelien verschiedener Organe des Körpers, einschließlich Lunge, Bauchspeicheldrüse, Magen, Darm, endokrinen und reproduktiven Organen, vorhanden.

Der nicht vorhandene oder funktionsgestörte Chloridkanal führt zu abnormalem trans-epithelialem Transport von Chloridionen und Wassermolekülen in den jeweiligen Organen. Der Transport von Natrium, Bikarbonat und anderen Ionen kann auch in einigen Mutationen betroffen sein. Infolgedessen sind die an den Epitheloberflächen hergestellten Sekrete ungewöhnlich viskös und verursachen so die klinischen Manifestationen. An den Atemwegen verhindert das Sekret die angemessene Hydratation des mukoziliären Epithels, prädisponiert das Epithel zu wiederkehrenden Infektionen und chronischen Entzündungen und verursacht die Produktion von zähem Sputum. In endokrinen Organen sammelt sich ebenfalls Sekret und verursacht Obstruktion. Ähnlichen Pathologien treten im Gastrointestinaltrakt und den Fortpflanzungsorganen auf.

Prävention

Es gibt keine Richtlinien für die Prävention der zystischen Fibrose.

Zusammenfassung

Die zystische Fibrose oder Mukoviszidose ist eine autosomal-rezessive vererbte Stoffwechselerkrankung. Die Erkrankung wird durch Mutationen am langen Arm des Chromosoms 7 (7q31.2) verursacht. Das betroffene Gen codiert für CFTR (Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator), ein Protein, das als Chloridkanal fungiert, wodurch es in den betroffenen Organen zu Funktionsstörungen unterschiedlicher Art kommt.

Die Symptome der zystischen Fibrose betreffen alle exokrinen Drüsen. Die Therapie erfolgt symptomatisch, bei konsequenter Therapie ist eine Lebenserwartung von über 40 Jahren möglich.

Patientenhinweise

Die zystische Fibrose, auch als Mukoviszidose bekannt, wird durch einen genetischen Defekt eines Proteins verursacht, das in Geweben vieler Organe, einschließlich der Lungen, Bauchspeicheldrüse, Magen, Darm, endokrinen und reproduktiven Organen, Funktionsstörungen verursacht. Es bewirkt die Produktion von abnormalen Sekreten, was zu den typischen Symptomen (u.a. chronischer Husten, Verdauungsprobleme, Fortpflanzungsprobleme) dieser Erkrankung führt. Die Behandlung der Erkrankung hat sich in den letzten Jahren verbessert, und die Prognose ist nun deutlich verbessert.

Quellen

Artikel

  1. Davis PB DM, Konstan MW. Cystic fibrosis. Am J Respir Crit Care Med. Nov 1996;154(5):1229-1256.
  2. Farrell P JS, Foley L, Canny GJ, Mayne P, Rosenberg M. Diagnosis of cystic fibrosis in the Republic of Ireland: epidemiology and costs. Ir Med J. Sep 2007;100(8):557–560.
  3. Consortium CFGA. Cystic fibrosis mutation database. CFMDB Statistics http://www.genet.sickkids.on.ca/cftr/StatisticsPage.html. Accessed Feb 21, 2014.
  4. Mitchell K, Robbins, Abbas, Fausto, Nelson. Robbins Basic Pathology. Saunders/Elsevier; 2007.
  5. Green MN CJ. Studies in cystic fibrosis of the pancreas; protein pattern in meconium ileus. Pediatrics.21(4):635-641.
  6. Hansen CR PT, Koch C, Høiby N. Long-term azitromycin treatment of cystic fibrosis patients with chronic Pseudomonas aeruginosa infection; an observational cohort study. J. Cyst. Fibros. Mar 2005;4(1):35-40.
  7. Ramsey BW DJ, McElvaney NG. A CFTR potentiator in patients with cystic fibrosis and the G551D mutation. N Engl J Med. Nov 3 2011;365(18):1663-1672.
  8. Yankaskas JR MGJ. Lung transplantation in cystic fibrosis: consensus conference statement. Chest. January 1998;113(1):217-226.
  9. Moorcroft AJ DM, Webb AK. Exercise limitations and training for patients with cystic fibrosis. Disabil Rehabil.20(6-7):247-253.
  10. Elborn JS SD, Britton JR. Cystic fibrosis: current survival and population estimates to the year 2000. Thorax. Dec 1991;46(12):881-885.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:43