Edit concept Question Editor Create issue ticket

Sinustachykardie

Vom Sinusknoten ausgehende Herzfrequenzerhöhung Sinustachykardie

Eine Sinustachykardie ist eine beschleunigte Herzfrequenz auf über 100 Schläge pro Minute beim Erwachsenen, die vom Sinusknoten ausgeht.


Symptome

Viele der Patienten mit Sinustachykardie bleiben asymptomatisch. Es können jedoch auch folgende Symptome auftreten:

Patienten mit posturalem orthostatischem Tachykardiesyndrom können zusätzliche Symptome wie Tremor, Obstipation, Hitze- und Kälteintoleranz und chronische Müdigkeit haben. Tachykardie ohne Anzeichen von zugrunde liegenden Erkrankungen kann auf inadäquate Sinustachykardie hinweisen.

Tachykardie
  • Eine Ablation kann bei therapieresistenter inadäquater Sinustachykardie und Sinusknoten-Reentry-Tachykardie nötig sein.[symptoma.com]
  • Beim erwachsenen Menschen wird eine Herzfrequenz von mehr als 100 Schlägen pro Minute in Ruhe als Tachykardie eingestuft.[de.wikipedia.org]
  • Wenn Tachykardie in ein gesundes Kind gibt keine Anzeichen der Krankheit wie Ohnmacht, Schwindel, Herzschmerzen, Kurzatmigkeit und anderen. Nach einer Weile, Tachykardie zur normalen auf ihre eigenen (etwa fünf Minuten).[dedzoo.com]
  • P-Wellenkonfiguration) und anderen paroxysmalen supraventrikulären Tachykardien (AV-Knoten-Reentry-Tachykardie, AV-Reentry-Tachykardie) abgegrenzt werden.[fokus-ekg.de]
Herzerkrankung
  • Bei Herzerkrankungen, die zu einer Minderversorgung des Körpers mit Sauerstoff führen wie die Herzschwäche (Herzinsuffizienz), aber auch ein Herzinfarkt oder eine Lungenembolie tritt ein schneller Herzschlag auf.[osypka-herzzentrum-muenchen.de]
  • Verringerung des Risikos von Herzerkrankungen ist der beste Weg, um die Entwicklung dieser Erkrankung zu verhindern. Vermeidung von ursächlichen Faktoren wie Nikotin, Alkohol und Koffein ist ebenfalls wichtig.[symptoma.com]
  • B. bei Vergiftungen, Schilddrüsenüberfunktion, Blutarmut, Fieber, Schock und bei vielen Herzerkrankungen auf.[wissen.de]

Diagnostik

Elektrokardiographie (EKG) bestätigt den Verdacht auf Sinustachykardie. Die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Formen ist wichtig für die Entscheidung über das Behandlungsschema. Mittels EKG können auch kardiovaskuläre Ursachen festgestellt werden. Die Herzfrequenz beträgt mehr als 100 Schlägen pro Minute oder mehr, während die P-Wellen-Achse und Morphologie ähnlich dem Sinusrhythmus ist. Bei inadäquater Sinustachykardie wird die Herzfrequenz während des Schlafes normaler. Diejenigen mit posturalem orthostatischem Tachykardiesyndrom zeigen verstärkte Symptome während der aufrechten Haltung.

Perikarderguss
  • Ein Perikarderguss findet sich nicht.Alle Herzkammern sind normal gross, die systolische Einwärtsbewegung aller linksventrikulären Wandabschnitte ist ungestört.[lifeline.de]
  • Weitere Beispiele sind Hyperthyreose, Schock, Anämie, Herzinsuffizienz und Perikarderguss.[tierkardiologie.lmu.de]

Therapie

Diejenigen mit normaler Sinustachykardie aufgrund körperlicher oder geistiger Anstrengung benötigen keine besondere Behandlung. Für andere Formen der Sinustachykardie ist die Identifizierung und Kontrolle von der zugrunde liegenden Ursache das Ziel jeder Form der Behandlung. Nicht-pharmakologische Strategien wie vermehrte Flüssigkeitsaufnahme, Halten des Kopfes in einer erhöhten Position während des Schlafes und Kompressionsstrümpfe werden empfohlen.

Beta-Blocker sind die häufigsten Medikamente in der Behandlung der symptomatischen Formen des normalen Sinustachykardie. Sie werden auch für Tachykardie mit zugrunde liegender kongestiver Herzinsuffizienz vorgeschlagen. Die Anfangsdosis und Dosierungsintervalle werden sorgfältig geplant und überwacht, um Dekompensation zu vermeiden. Beta-Blocker sind auch bei inadäquater Sinustachykardie indiziert. Im Falle von posturalem orthostatischem Tachykardiesyndrom werden Beta-Blocker mit Fludrocortison kombiniert. Aber dies wird in der Regel nur nach dem Scheitern der nicht-pharmakologischen Maßnahmen durchgeführt. Calciumkanalblocker werden auch in der Behandlung der symptomatischen Sinustachykardie verwendet. Dies ist sinnvoll bei Patienten, die eine Intoleranz gegen Beta-Blocker haben. Sie sind auch wirksam bei Patienten mit Sinustachykardie sekundär zu einem akuten Myokardinfarkt, sowie bei Patienten mit inadäquater Sinustachykardie. Alpha-Rezeptor-Agonisten, zentrale Sympatholytika und Barbiturate sind für das Management von posturalem orthostatischem Tachykardiesyndrom ebenfalls wichtig.

Invasive Therapie wird in der Regel nicht in der Behandlung von normaler Sinustachykardie und posturalem orthostatischem Tachykardiesyndrom verwendet. Eine Ablation kann bei therapieresistenter inadäquater Sinustachykardie und Sinusknoten-Reentry-Tachykardie nötig sein.

Prognose

Die Prognose von den verschiedenen Arten von Sinustachykardie ist von den zugrunde liegenden Erkrankungen abhängig, falls vorhanden. Diejenigen mit normaler Sinustachykardie haben eine gute Prognose. Viele Studien haben gezeigt, dass hohe eine erhöhte Herzfrequenz in Ruhe ein negativer Indikator für die Prognose ist. Dies gilt vor allem für Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen. Eine schrittweise Erhöhung der Herzfrequenz ist mit einem erhöhten Risiko kardiovaskulärer und koronarer Mortalität verbunden.

Ätiologie

Sinustachykardie ist oft eine physiologische Reaktion auf Faktoren wie Fieber, Angst, Schmerz, Hypoxie, Hyperthyreose und Hypovolämie [2]. Stimulanzien wie Nikotin und Koffein, und bestimmte Medikamente wie Salbutamol und Atropin, sind auch mögliche ätiologische Faktoren. Drogen wie Kokain, Amphetamine und Ecstasy führen auch zu Sinustachykardie.

Bei inadäquater Sinustachykardie ist die Sinusfrequenz auch in Abwesenheit eines physiologischen Stressfaktors erhöht. Erwachsene mit inadäquater Sinustachykardie haben eine erhöhte Herzfrequenz in Ruhe und minimale Belastung kann zu einem übertriebenen Anstieg führen [3]. Inadäquate Sinustachykardie scheint durch Überempfindlichkeit gegen vegetative Reize oder durch Abnormalität im Sinusknoten verursacht zu werden. Einige andere Ursachen der Sinustachykardie sind Herzinsuffizienz, Lungenembolie, akuter Myokardinfarkt, kardiogener Schock, und Entzündungen.

Epidemiologie

Normale Sinustachykardie ist die häufigste Form der Sinustachykardie. Symptomatische physiologische normale Sinustachykardie ist häufiger bei Frauen, während die anderen Formen, einschließlich pathologischen und pharmakologischen, gleichermaßen bei Männern und Frauen vorhanden sind. Inadäquate Sinustachykardie ist häufiger bei Frauen und das durchschnittliche Erkrankungsalter beträgt etwa 30 Jahre [4]. Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom wird auch häufiger bei Frauen beobachtet [5]. Es gibt kein Alters- oder Geschlechtprädilektion für Sinusknoten-Reentry-Tachykardie.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Die Rate der Impulse aus dem Sinusknoten wird durch autonomen Tonus, Temperatur, Verfügbarkeit von Sauerstoff, Blut-pH und andere hormonelle Faktoren reguliert. Die Sinusknotenzellen haben ein instabiles Membranpotential und erzeugen einen Impuls etwa einmal pro Sekunde [6]. Die meisten der pharmakologischen und pathologischen ätiologischen Faktoren der Sinustachykardie führen zu einer schnelleren Depolarisation durch die Stimulierung der beta-adrenergen Rezeptoren, was zu einem schnellerer Herzschlag führt. Physiologische Ursachen des Anstiegs der Herzschlag werden durch Katecholamine erzeugt.

Bei inadäquater Sinustachykardie zeigen die Sinusknotenzellen erhöhten Automatismus [7]. Erhöhter sympathischer mit reduziertem parasympathischem Tonus kann auch zu inadäquater Sinustachykardie führen. Anomalien des Baroreflex, bei orthostatischem Stress führt zu posturalem orthostatischem Tachykardiesyndrom [8]. Trotz peripheren Gefäßwiderstandes kommt es bei orthostatischer Belastung zu Tachykardie. Sie auch durch eine übertriebene Reaktion auf sympathischen physiologische Stimuli verursacht werden. Anomalien des Sinusknoten können auch auf den normalen Sinusrhythmus wirken [9]. Bei vielen anderen Formen ist der pathophysiologische Mechanismus nicht klar. Patienten mit posturalem orthostatischem Tachykardiesyndrom zeigen oft reduziert venöse Compliance, vor allem in den Beinen. Dies kann zu den spezifischen Symptomen [10] führen.

Prävention

Der beste Weg, um Sinustachykardie zu verhindern, ist das Risiko von kardiovaskulären Erkrankungen zu vermindern. Diejenigen, die eine zugrunde liegende Herzerkrankung haben, sollten sorgfältig überwacht und behandelt werden. Vermeidung von Ursachen wie Alkohol, Koffein und Nikotin unterstützt bei der Verhinderung der Entwicklung der Sinustachykardie.

Zusammenfassung

Sinustachykardie ist ein häufiger Sinusrhythmus, mit mehr als 100 Schlägen pro Minute in Ruhe bei Erwachsenen. Dies ergibt sich aus einer Erhöhung der Anzahl der Impulse aus dem Sinusknoten, die das Erregungsleitungssystem des Herzens regulär durchlaufen. Die Prognose der Erkrankung ist nicht gut, insbesondere bei Patienten mit Herzkreislauferkrankungen [1]. Obwohl sie sehr häufig ist, wird Sinustachykardie oft übersehen. Die normale Herzfrequenz bei Erwachsenen reicht von 60 bis 100 Schlägen pro Minute, während sie bei Kleinkindern 110 bis 150 Schläge pro Minute betragen kann. Sinustachykardie kann in vier verschiedene Formen von Rhythmusstörungen klassifiziert werden:

  • Normale Sinustachykardie
  • Inadäquate Sinustachykardie 
  • Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom
  • Sinusknoten-Reentry-Tachykardie

Elektrophysiologische Untersuchungen werden häufig verwendet, um den Ursprung und das Ausmaß der Störung zu beurteilen. Die Patienten können asymptomatisch sein oder variable klinischen Manifestationen zeigen.

Patientenhinweise

Sinustachykardie ist ein Zustand, bei dem die Herzfrequenz erhöht ist, in der Regel über 100 Schläge pro Minute. Diese Rate ist höher als die normale Ruheherzfrequenz einer Person, die von 60 bis 100 Schlägen pro Minute reicht. Eine Erhöhung der Herzfrequenz ist häufig eine Reaktion auf die physiologischen Bedingungen wie Bewegung, Wut und emotionalen Stress. Einige andere Ursachen für Sinustachykardie sind Schmerz, Fieber, Entzündung, Angst, Dehydrierung, Herzinsuffizienz, Hyperthyreose, Sauerstoffmangel und chronische Lungenerkrankung. Viele Formen der Sinustachykardie sind häufiger bei Frauen im Vergleich zu Männern.

Sinustachykardie kann asymptomatisch bleiben, aber Symptome wie Benommenheit, Schwindel und Herzklopfen können auftreten. Tremor, Verstopfung und Blasenprobleme werden auch als Symptome bei einigen Patienten festgestellt. Die Prognose dieser Erkrankung hängt von der Schwere der zugrunde liegenden Erkrankung ab. Im Allgemeinen hat Sinustachykardie eine gute Prognose. Eine schrittweise Erhöhung der Herzfrequenz wird aber mit vielen Herzerkrankungen assoziiert.

Elektrokardiographie (EKG) ist die wichtigste Untersuchung bei der Diagnose dieser Erkrankung zusammen mit den klinischen Symptomen. Identifizierung der zugrunde liegenden Ursache der Erkrankung ist bei der Entscheidung über die geeignete Behandlungsstrategie sehr wichtig. Einige der häufigsten Medikamente, die in der Behandlung verwendet werden, umfassen Beta-Blocker und Kalziumantagonisten. Invasive Verfahren wie Ablation wird nur in Fällen von therapieresistenter Sinustachykardie verwendet. Diejenigen mit normaler Sinustachykardie aufgrund körperlicher oder geistiger Anstrengung brauchen keine besondere Behandlung. Verringerung des Risikos von Herzerkrankungen ist der beste Weg, um die Entwicklung dieser Erkrankung zu verhindern. Vermeidung von ursächlichen Faktoren wie Nikotin, Alkohol und Koffein ist ebenfalls wichtig.

Quellen

Artikel

  1. Yusuf S, Camm AJ. The sinus tachycardias. Nat Clin Pract Cardiovasc Med. 2005;2(1):44-52. 
  2. Tintinalli JE, Kelen GD, Stapczynski JS. Emergency Medicine: A Comprehensive Study Guide. 5th ed. New York, NY: McGraw Hill; 2000.
  3. Josephson ME, Zimetbaum PJ, Buxton AE, Marchlinski FE. Tachyarrhythmias. Harrison TR, Resnik WR, Isselbacher KJ, et al, eds. Harrison’s Online [serial online]. New York, NY: McGraw-Hill; 2001.
  4. Krahn AD, Yee R, Klein AJ, Morillo C. Inappropriate sinus tachycardia: evaluation and therapy. J Cardiovasc Electrophysiol 1995;6:1124-1128. 
  5. Low PA, Opfer-Gehrking TL, Textor SC, et al. Postural tachycardia syndrome (POTS). Neurology. 1995;45:S19-25. 
  6. De Fransesco D. Pacemaker mechanisms in cardiac tissue. Ann Rev Physiol. 1993;55:455-472. 
  7. Morillo CA, Klein GJ, Thakur RK, Li H, Zardini M, Yee R. Mechanism of inappropriate sinus tachycardia. Role of sympathovagal balance. Circulatiuon. 1994;90-873-877. 
  8. Farquhar WB, Taylor JA, Darling SE, Chase KP, Freeman R. Abnormal baroreflex responses in patients with idiopathic orthostatic intolerance. Circulation. 2000;102:3086-3091. 
  9. Singer W, Shen WK, Opfer-Gehrking TL, Textor SC, McPhee BR, Hilz MJ, Low PA: Evidence of an intrinsic sinus node abnormality in patients with postural tachycardia syndrome. Mayo Clin Proc 2002;77:246–252.
  10. Freeman R, Lirofonis V, Farquhar WB, Risk M: Limb venous compliance in patients with idiopathic orthostatic intolerance and postural tachycardia.J Appl Physiol 2002;93:636–644.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:45