Edit concept Question Editor Create issue ticket

Duchenne-Muskeldystrophie

Muskeldystrophie Typ Duchenne

Die Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) ist eine Erkrankung, die durch Mutationen des DMD-Gens verursacht wird. Dieses Gen codiert für Dystrophin, ein Protein, das primär in Skelett- und Herzmuskelzellen exprimiert wird. Betroffene leiden an einer progredienten Degeneration der Skelett- und Herzmuskulatur, weshalb ihre Lebenserwartung deutlich reduziert ist. Die Krankheit wird X-chromosomal rezessiv vererbt und betrifft daher hauptsächlich Männer.

Duchenne-Muskeldystrophie - Symptome abklären

Anzeige Duchenne-Muskeldystrophie - Mit dem Online-Test von Symptoma jetzt mögliche Ursachen abklären

Symptome

Neugeborene zeigen noch keine klinischen Auffälligkeiten und entwickeln sich zunächst auch ganz normal. Jedoch in den ersten Lebensjahren ein zunehmender Muskelschwund ersichtlich, der das Leitsymptom der DMD ist. Anfänglich zeigen sich Gedeihstörungen: Die Kinder erlernen das Laufen sehr spät und haben generell Probleme dabei, sich vom Boden zu erheben. Wenn sie aufstehen, dann stützen sie sich dabei an sich selbst ab, was als positives Gowers-Zeichen und spezifischer Hinweis auf DMD gewertet wird. Die Kinder zeigen einen watschelnden Gang, fallen häufig hin, rennen und springen nicht. Schließlich entwickeln sie schwerwiegende Gehstörungen. Die Krankheit schreitet sehr schnell fort, sodass die Betroffenen ab einem Alter von etwa zehn Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen sind [1]. Eine progressive Skoliose vervollständigt das klinische Bild.

In der klinischen Untersuchung ist schon frühzeitig eine proximale Muskelschwäche bei gleichzeitig bestehender Wadenhypertrophie und Gelenkkontrakturen festzustellen. Ähnliche Befunde können an den oberen Extremitäten erhoben werden [2]. Blutanalysen zeigen einen starken Anstieg des Serumgehalts der Kreatinkinase, zuweilen auch eine Erhöhung der Konzentrationen der Alanin-Aminotransferase und Aspartat-Aminotransferase [1].

Im zweiten Lebensjahrzehnt entwickeln DMD-Patienten eine Kardiomyopathie [3]. Zunächst kommt es zu einer Dilatation des linken Ventrikels mit Hypertrophie des Myokards und schließlich zu einer symptomatischen dilatativen Kardiomyopathie: Die Betroffenen klagen über Dyspnoe und Palpitationen. In der Auskultation ist ein Galopprhythmus zu vernehmen.

Wenn sich bei Frauen, die Träger der kausalen Mutation sind, Symptome einstellen, dann gestalten sich diese etwas milder und ähneln vielmehr denen einer Becker-Muskeldystrophie [4]. Eine solche Entwicklung ist bei etwa jeder zehnten Trägerin zu erwarten [5], wobei ihr Alter bei Erstmanifestation zwischen der frühen Kindheit und dem mittleren Erwachsenenalter schwankt [4].

Watschelgang
  • Der Watschelgang resultiert aus der beschriebenen Schwäche der Hüftgelenkabduktoren: Durch überproportionale Verlagerung des Oberkörpers auf die Standbeinseite wird versucht, das Absinken des Beckens zur Spielbeinseite zu kompensieren.[eref.thieme.de]
  • Die Muskelschwäche der Becken- und Oberschenkelmuskulatur kann zu einem Watschelgang (Trendelenburgzeichen) führen sowie das Aufrichten aus dem Sitzen oder Liegen erschweren.[de.wikipedia.org]
Gower Zeichen
  • Insbesondere treten Schwierigkeiten beim Aufstehen, das nur unter Zuhilfenahme der oberen Extremitäten möglich ist (Gower-Zeichen), sowie beim Treppensteigen auf.[eref.thieme.de]
Gangstörung
  • Lebensjahr mit Gangstörungen durch proximale Paresen. Häufig sind die Patienten in der 3. und 4. Lebensdekade noch gehfähig. Es finden sich deutlich erhöhte CK-Werte im Serum [3].[eref.thieme.de]
Schwäche
  • Manifestationsalter: häufig verspätetes Laufalter, Probleme beim Aufstehen und Treppensteigen, deutliche Schwäche im 5. Lebensjahr[eref.thieme.de]
Sturz
  • Aufgrund der Muskelschwäche im Beckengürtel Beckengürtel-Muskelschwäche - und Oberschenkelbereich Oberschenkel-Muskelschwäche lernen die Patienten oft verspätet Laufen, der Gang ist unsicher, sie stolpern und stürzen häufig.[eref.thieme.de]
  • V80-V89 Sonstige Landtransportmittelunfälle V90-V94 Wasserfahrzeugunfälle V95-V97 Luftverkehrs- und Raumfahrtunfälle V98-V99 Sonstige und nicht näher bezeichnete Transportmittelunfälle W00-X59 Sonstige äußere Ursachen von Unfallverletzungen W00-W19 Stürze[dimdi.de]
Muskelschwäche
Myopathie
  • Häufigste hereditäre Myopathie, 1:3 300 bis 1:4 500 männliche Geburten, davon ⅓ Neumutationen[eref.thieme.de]
Osteoporose
  • Definition Bei der Inaktivitätsosteoporose handelt es sich um eine Sonderform der Osteoporose infolge mangelnder Stimulation des Knochenmetabolismus. Ursachen sind z. B.[flexikon.doccheck.com]
  • Nebenwirkungen, besonders Adipositas, Katarakt und Osteoporose, sind zu berücksichtigen. Kortikosteroide und Operationen verzögern das Fortschreiten der DMD Duchenne-Muskeldystrophie um ca. 3 Jahre und verbessern längerfristig die Lebensqualität.[eref.thieme.de]
Pseudohypertrophie der Wadenmuskulatur
  • Sichtbar sind weiterhin die verstärkte Lendenlordose und die auch bei Sebastian vorhandene Pseudohypertrophie der Wadenmuskulatur (Doppelpfeil).[eref.thieme.de]
Makroglossie
  • Erhöhtes Anästhesierisiko aufgrund der kardiopulmonalen Situation, einer erhöhten Aspirationsgefahr, Makroglossie und kraniofazialer Dysmorphie (Morel-Verdebout et al. 2007).[eref.thieme.de]

Diagnostik

Erste Analysen sind darauf ausgerichtet, die Ursache der progressiven Dystrophie der Skelettmuskulatur zu identifizieren. Der familiären Anamnese kommt diesbezüglich eine große Bedeutung zu, aber etwa ein Drittel der Fälle beruht auf Neumutationen [1]. Zumeist wird ein begründeter Verdacht auf DMD geäußert, wenn die immunhistochemische Untersuchung einer Biopsieprobe eine verminderte Expression von Dystrophin aufzeigt. In der Histologie ist ein Verlust der kontraktilen Elemente bei erhöhtem Anteil von Bindegewebe und Fett zu erkennen [6].

Eine molekulare Bestätigung der Diagnose ist anzustreben. Die Größe des DMD-Gens - es umfasst 79 Exons und mehr als 2 Mbp - macht konventionelle Methoden wie die DNA-Sequenzierung jedoch sehr aufwendig und kostenintensiv. Da umfangreiche Deletionen und Duplifikationen für die Mehrzahl der Fälle verantwortlich sind, werden eher quantitative Bestimmungen durchgeführt, z.B. mittels multiplex-ligationsabhängiger Sondenamplifikation [7]. Das Wissen um den zugrunde liegenden Gendefekt vereinfacht die familiäre Aufarbeitung des Falles wesentlich und bildet zukünftig womöglich die Basis für eine zielgerichtete Therapie [8].

Eine gründliche kardiologische Untersuchung ist vorzunehmen, um den Fortschritt der Erkrankung einschätzen zu können, und sollte daher auch Teil regelmäßiger Verlaufsuntersuchungen sein. Wichtigste Instrumente zur Beurteilung der Herzfunktion sind Elektrokardiographie und Echokardiographie, wobei typischerweise folgende Befunde erhoben werden können [9]:

Die Ergebnisse neuerer Studien weisen darauf hin, dass die Magnetresonanztomographie eine sinnvolle Ergänzung der Echokardiographie darstellt [10].

Prognose

  • Durch optimierte Therapie mit Heimbeatmung hat sich die Prognose in den letzten Jahren verbessert und auch die Lebenserwartung ist durch die verbesserte medizinische Versorgung in den letzten Jahren angestiegen.[de.wikipedia.org]

Epidemiologie

  • Epidemiologie: Inzidenz ca. 1/3.500 männliche Neugeborene, Prävalenz ca. 40/100.000 Einwohner. Manifestation bei Jungen im 1.– 6. Lebensjahr.[eref.thieme.de]
  • ICD10 -Code: G71.0 - Muskeldystrophie 2 Epidemiologie Die Erkrankung betrifft einen von 3.500 männlichen Neugeborenen und manifestiert sich zwischen dem ersten und dem sechsten Lebensjahr. 3 Ätiopathogenese Die Muskeldystrophie Typ Duchenne wird X-chromosomal-rezessiv[flexikon.doccheck.com]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Zusammenfassung

Die Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) ist eine hereditäre Muskelerkrankung, die sich im frühen Kindesalter manifestiert. Die Erkrankung betrifft etwa einen von 4000 männlichen Neugeborenen. Eine Mutation im Dystrophin-Gen auf dem X-Chromosom (Locus Xp21.2) führt dazu, dass das Dystrophin in der Muskelzelle fehlt.

Die Erkrankung ist durch progressive Muskelschwäche gekennzeichnet. Nach dem Verlust der Gehfähigkeit ist auch eine Funktionsstörung der Atemmuskulatur im Verlauf zu erwarten. Die Lebenserwartung beträgt je nach Verlauf etwa 40 Jahre.

Quellen

Artikel

  1. Mah JK. Current and emerging treatment strategies for Duchenne muscular dystrophy. Neuropsychiatr Dis Treat. 2016; 12:1795-1807.
  2. Fujak A, Haaker G, Funk J. [Current care strategies for Duchenne muscular dystrophy]. Orthopade. 2014; 43(7):636-642.
  3. van Westering TL, Betts CA, Wood MJ. Current understanding of molecular pathology and treatment of cardiomyopathy in duchenne muscular dystrophy. Molecules. 2015; 20(5):8823-8855.
  4. Soltanzadeh P, Friez MJ, Dunn D, et al. Clinical and genetic characterization of manifesting carriers of DMD mutations. Neuromuscul Disord. 2010; 20(8):499-504.
  5. Bushby K, Finkel R, Birnkrant DJ, et al. Diagnosis and management of Duchenne muscular dystrophy, part 1: diagnosis, and pharmacological and psychosocial management. Lancet Neurol. 2010; 9(1):77-93.
  6. Ohlendieck K, Swandulla D. [Molecular pathogenesis of Duchenne muscular dystrophy-related fibrosis]. Pathologe. 2017.
  7. Falzarano MS, Scotton C, Passarelli C, Ferlini A. Duchenne Muscular Dystrophy: From Diagnosis to Therapy. Molecules. 2015; 20(10):18168-18184.
  8. Aartsma-Rus A, Ginjaar IB, Bushby K. The importance of genetic diagnosis for Duchenne muscular dystrophy. J Med Genet. 2016; 53(3):145-151.
  9. Kirchmann C, Kececioglu D, Korinthenberg R, Dittrich S. Echocardiographic and electrocardiographic findings of cardiomyopathy in Duchenne and Becker-Kiener muscular dystrophies. Pediatr Cardiol. 2005; 26(1):66-72.
  10. Buddhe S, Lewin M, Olson A, Ferguson M, Soriano BD. Comparison of left ventricular function assessment between echocardiography and MRI in Duchenne muscular dystrophy. Pediatr Radiol. 2016; 46(10):1399-1408.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:38