Edit concept Question Editor Create issue ticket

Chronische myelomonozytäre Leukämie

Die chronische myelomonozytäre Leukämie (CMML) wird von der Weltgesundheitsorganisation als myelodysplastische/myeloproliferative Neoplasie klassifiziert. Chromosomenaberrationen und Gendefekte führen zu komplexen Störungen der Hämatopoese, die sich in Monozytose, Anämie, Neutropenie und Thrombozytopenie widerspiegeln. Verschiedene Stadien der Erkrankung sind entsprechend der Befunde von Blut- und Knochenmarkuntersuchungen zu unterscheiden, und dieselben diagnostischen Maßnahmen sind nötig, um ein Fortschreiten der CMML zur akuten myeloische Leukämie zu erkennen. Die Prognose ist generell schlecht, wobei die mittlere Überlebenszeit vom Stadium der Erkrankung abhängt.

Chronische myelomonozytäre Leukämie - Symptome abklären

Anzeige Chronische myelomonozytäre Leukämie - Mit dem Online-Test von Symptoma jetzt mögliche Ursachen abklären

Symptome

CMML wird typischerweise im höheren Alter diagnostiziert, wobei das Durchschnittsalter bei Diagnosestellung über 65 Jahren liegt [1]. Juvenile CMML ist sehr selten [1] [2]. CMML sollte vor allem dann als Differenzialdiagnose in Betracht gezogen werden, wenn der Patient angibt, früher bereits an einer hämatopoetischen Erkrankung gelitten und/oder eine systemische Chemotherapie erhalten zu haben. Die entsprechende Latenzzeit beträgt im Mittel sechs Jahre, kann sich aber bis auf mehrere Jahrzehnte ausdehnen [3].

Klinische Symptome ergeben sich aus hämatologischen Anomalien wie makrozytärer Anämie, Neutropenie und Thrombozytopenie [4] [5]. In diesem Zusammenhang klagen Betroffene häufig über Schwäche, Antriebslosigkeit und Müdigkeit, werden mit rekurrenten Infektionen, Fieber und nächtlichem Schwitzen oder einer hämorrhagischen Diathese vorstellig. In der Allgemeinuntersuchung fallen oft Lymphadenopathie und Hepatosplenomegalie auf. In selteneren Fällen können erste Symptome auf eine Autoimmunerkrankung hinweisen, z.B. Vaskulitis, Myalgie und Myositis [6] [7]. Myelomonozytäre Infiltrationen der Haut und anderer Organe können zu palpierbaren Umfangsvermehrungen führen [8], die unter Umständen eine bevorstehende Progression zur akuten myeloischen Leukämie anzeigen [9].

Fieber
  • In diesem Zusammenhang klagen Betroffene häufig über Schwäche, Antriebslosigkeit und Müdigkeit, werden mit rekurrenten Infektionen, Fieber und nächtlichem Schwitzen oder einer hämorrhagischen Diathese vorstellig.[symptoma.de]
  • Die Beschwerden der Patienten sind meist relativ uncharakteristisch: ungewollter Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche (fatigue), Fieber, Nachtschweiß, u. U. Blutungsneigung (bei Thrombopenie).[de.wikipedia.org]
  • Auch das Auftreten von B-Symptomatik ( Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust ) ist möglich. 6 Einteilung Die WHO unterteilt die CMML in folgende Untergruppen: CMML-1: Blasten im peripheren Blut 5% und im Knochenmark 10% CMML-2: Blasten im peripheren[flexikon.doccheck.com]
Anämie
  • Klinische Symptome ergeben sich aus hämatologischen Anomalien wie makrozytärer Anämie, Neutropenie und Thrombozytopenie.[symptoma.de]
  • Symptome Symptome ergeben sich meist aus den Veränderungen im Blutbild: Schwäche und Müdigkeit bedingt durch eine Anämie (Verminderung der roten Blutkörperchen) Blutungen bedingt durch eine Verminderung der Thrombozyten (Blutplättchen) Infektionen bedingt[krebsimfokus.at]
  • SRSF2, SF3B1, ZRSF2 ) betreffen, konnten bei einem relevanten Anteil der Patienten nachgewiesen werden. 5 Symptome Aufgrund des veränderten Blutbildes können sich folgende Symptome ergeben: Schwäche und Müdigkeit aufgrund einer Anämie Infektionen aufgrund[flexikon.doccheck.com]
Lymphadenopathie
  • In der Allgemeinuntersuchung fallen oft Lymphadenopathie und Hepatosplenomegalie auf. In selteneren Fällen können erste Symptome auf eine Autoimmunerkrankung hinweisen, z.B. Vaskulitis, Myalgie und Myositis.[symptoma.de]
  • […] ergeben: Schwäche und Müdigkeit aufgrund einer Anämie Infektionen aufgrund von weniger funktionstüchtigen Leukozyten Krankhafte Blutungsneigung aufgrund einer Thrombozytopenie Häufig, aber nicht zwingend, kann eine Splenomegalie, Hepatomegalie und/oder Lymphadenopathie[flexikon.doccheck.com]
Gewichtsverlust
  • Die Beschwerden der Patienten sind meist relativ uncharakteristisch: ungewollter Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche (fatigue), Fieber, Nachtschweiß, u. U. Blutungsneigung (bei Thrombopenie).[de.wikipedia.org]
  • Auch das Auftreten von B-Symptomatik ( Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust ) ist möglich. 6 Einteilung Die WHO unterteilt die CMML in folgende Untergruppen: CMML-1: Blasten im peripheren Blut 5% und im Knochenmark 10% CMML-2: Blasten im peripheren[flexikon.doccheck.com]
  • Bei der Behandlung mit Interferon alpha kommt es oft zu grippeähnlichen Symptomen (Fieber, Müdigkeit, Kopf-, Gelenkschmerzen ), Übelkeit, Gewichtsverlust oder Depression.[lifeline.de]
Nachtschweiß
  • Die Beschwerden der Patienten sind meist relativ uncharakteristisch: ungewollter Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche (fatigue), Fieber, Nachtschweiß, u. U. Blutungsneigung (bei Thrombopenie).[de.wikipedia.org]
  • Auch das Auftreten von B-Symptomatik ( Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust ) ist möglich. 6 Einteilung Die WHO unterteilt die CMML in folgende Untergruppen: CMML-1: Blasten im peripheren Blut 5% und im Knochenmark 10% CMML-2: Blasten im peripheren[flexikon.doccheck.com]
  • Dazu gehören zum Beispiel: Abgeschlagenheit eingeschränkte Leistungsfähigkeit depressive Verstimmung (Antriebslosigkeit, Freudlosigkeit, Niedergeschlagenheit) Appetitlosigkeit Gewichtsverlust Nachtschweiß Fieber, ohne dass eine Infektionserkrankung vorliegt[lifeline.de]
Petechien
  • Schwäche und Müdigkeit bedingt durch eine Anämie, Petechien oder Blutungen bei Thrombozytopenie, Splenomegalie und Hepatomegalie oder Infektionen bedingt durch Neutropenien können in unterschiedlicher Häufigkeit vorkommen.[springermedizin.at]
Hepatomegalie
  • Blutkörperchen) Blutungen bedingt durch eine Verminderung der Thrombozyten (Blutplättchen) Infektionen bedingt durch eine Verminderung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen) Beschwerden durch eine vergrößerte Milz (Splenomegalie) oder vergrößerte Leber (Hepatomegalie[krebsimfokus.at]
  • Splenomegalie (Milzvergrößerung) und/oder Hepatomegalie (Lebervergrößerung) sind häufig (aber nicht immer) zu finden.[de.wikipedia.org]
  • […] sich folgende Symptome ergeben: Schwäche und Müdigkeit aufgrund einer Anämie Infektionen aufgrund von weniger funktionstüchtigen Leukozyten Krankhafte Blutungsneigung aufgrund einer Thrombozytopenie Häufig, aber nicht zwingend, kann eine Splenomegalie, Hepatomegalie[flexikon.doccheck.com]
  • Schwäche und Müdigkeit bedingt durch eine Anämie, Petechien oder Blutungen bei Thrombozytopenie, Splenomegalie und Hepatomegalie oder Infektionen bedingt durch Neutropenien können in unterschiedlicher Häufigkeit vorkommen.[springermedizin.at]
Hepatosplenomegalie
  • In der Allgemeinuntersuchung fallen oft Lymphadenopathie und Hepatosplenomegalie auf. In selteneren Fällen können erste Symptome auf eine Autoimmunerkrankung hinweisen, z.B. Vaskulitis, Myalgie und Myositis.[symptoma.de]
Splenomegalie
  • […] eine Anämie (Verminderung der roten Blutkörperchen) Blutungen bedingt durch eine Verminderung der Thrombozyten (Blutplättchen) Infektionen bedingt durch eine Verminderung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen) Beschwerden durch eine vergrößerte Milz (Splenomegalie[krebsimfokus.at]
  • Splenomegalie (Milzvergrößerung) und/oder Hepatomegalie (Lebervergrößerung) sind häufig (aber nicht immer) zu finden.[de.wikipedia.org]
  • Blutbildes können sich folgende Symptome ergeben: Schwäche und Müdigkeit aufgrund einer Anämie Infektionen aufgrund von weniger funktionstüchtigen Leukozyten Krankhafte Blutungsneigung aufgrund einer Thrombozytopenie Häufig, aber nicht zwingend, kann eine Splenomegalie[flexikon.doccheck.com]
  • Schwäche und Müdigkeit bedingt durch eine Anämie, Petechien oder Blutungen bei Thrombozytopenie, Splenomegalie und Hepatomegalie oder Infektionen bedingt durch Neutropenien können in unterschiedlicher Häufigkeit vorkommen.[springermedizin.at]

Diagnostik

Folgende diagnostische Kriterien sind definiert [10]:

  • Monozytose >1*10⁹/l, die über mindestens drei Monate besteht
  • Befunde nicht durch Philadelphia-Chromosom oder Varianten des BCR-ABL Fusionsgens erklärbar
  • Kein Rearrangement der Gene, die für die α- und β-Untereinheiten des Wachstumsfaktors PDGF codieren
  • Anteil der Blasten in Peripherie und Knochenmark <20%, wobei dieser sich aus der Summe der Anteile von Myeloblasten, Monoblasten und Promonozyten errechnet
  • Und zusätzlich eine der folgenden Konditionen: Dysplasie in mindestens einer myeloiden Zelllinie; Nachweis molekularer oder zytogenetischer Anomalien, die charakteristisch sind für CMML; Ausschluss aller Differenzialdiagnosen

Die Bestätigung des Verdachts einer CMML basiert daher auf der Analyse von Blut- und Knochenmarkproben, sowie auf molekularbiologischen und zytogenetischen Untersuchungen, die primär dem Ausschluss von Differenzialdiagnosen wie chronische myeloische Leukämie und chronische eosinophile Leukämie dienen. An Infektionen und Autoimmunerkrankungen als Ursache hämatologischer Alterationen sollte gedacht werden, bevor eine Knochenmarkbiopsie durchgeführt wird. Bezüglich der Infektionserkrankungen kommen vor allem Tuberkulose, Endokarditis, Leishmaniose, chronische Infektionen mit Pilzen und Parasitosen als mögliche Auslöser der Monozytose infrage. Eine Monozytose kann dabei auch nach erfolgreicher Elimination des Erregers bestehen, bis eine vollkommene Erholung erfolgt ist [10].

Eine Einschätzung bezüglich des Krankheitsstadiums erfolgt anhand der ermittelten Anteile der Blasten im peripheren Blut und im Knochenmark. In einem frühen Stadium der CMML machen Blasten in der Peripherie weniger als 5%, im Knochenmark weniger als 10% aller Zellen aus [11]. In späteren Stadien kann dieser Anteil auf bis zu 20% steigen, wobei hier definitionsgemäß die Grenze zur akuten myeloischen Leukämie liegt. Eine akute myeloische Leukämie wird diagnostiziert, wenn mehr als 20% Blasten in Blut oder Knochenmark gezählt werden.

Therapie

  • CML-Therapie: Medikamente und Knochenmarktransplantation Ohne Therapie führt die Krankheit oft innerhalb von etwa drei bis fünf Jahren zum Tod.[lifeline.de]
  • Leishmaniose ) und chronische Pilzinfektionen. 9 Therapie Die CMML ist gegenwärtig nicht heilbar. Eine allogene Stammzelltransplantation stellt den einzigen kurativen Ansatz dar.[flexikon.doccheck.com]
  • Diagnose und aktuelle Therapie der CMML Die chronisch myelomonozytäre Leukämie (CMML) ist eine klonale Erkrankung der hämatopoetischen Stammzelle.[springermedizin.at]

Prognose

  • Bei asymptomatischen Patienten wird eine " Watchful Waiting "-Strategie verfolgt. 10 Prognose Mit einer mittleren Überlebenszeit von 20-30 Monaten ist die CMML mit einer eher schlechten Prognose belegt.[flexikon.doccheck.com]
  • Die Prognose ist generell schlecht, wobei die mittlere Überlebenszeit vom Stadium der Erkrankung abhängt. CMML wird typischerweise im höheren Alter diagnostiziert, wobei das Durchschnittsalter bei Diagnosestellung über 65 Jahren liegt.[symptoma.de]
  • In einer retrospektiven Auswertung des Düsseldorfer MDS-Registers ergab sich, dass die beiden Gruppen CMML-1 und CMML-2 eine unterschiedliche Prognose in Hinsicht auf das Gesamtüberleben und das Risiko einer Progression der Erkrankung in Richtung akuter[de.wikipedia.org]

Epidemiologie

  • Erkrankung jedoch auch Knochenmark- und Blutbildveränderungen aufweist, die einer Myeloproliferativen Neoplasie ähneln, wird sie in der WHO -Klassifikation von 2008 in die Kategorie der myelodysplastischen/myeloproliferativen Erkrankungen eingeordnet. 3 Epidemiologie[flexikon.doccheck.com]
  • Epidemiologie Von der Erkrankung sind doppelt so viele Männer wie Frauen betroffen, wobei die Ursache hierfür unbekannt ist.[springermedizin.at]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Quellen

Artikel

  1. Osca-Gelis G, Puig-Vives M, Saez M, Gallardo D, Lloveras N, Marcos-Gragera R. Population-based incidence of myeloid malignancies: fifteen years of epidemiological data in the province of Girona, Spain. Haematologica. 2013; 98(8):e95-97.
  2. Díaz de Heredia C, Ortega JJ, Coll MT, Bastida P, Olive T. Results of intensive chemotherapy in children with juvenile chronic myelomonocytic leukemia: a pilot study. Med Pediatr Oncol. 1998; 31(6):516-520.
  3. Takahashi K, Pemmaraju N, Strati P, et al. Clinical characteristics and outcomes of therapy-related chronic myelomonocytic leukemia. Blood. 2013; 122(16):2807-2811; quiz 2920.
  4. Ball M, List AF, Padron E. When clinical heterogeneity exceeds genetic heterogeneity: thinking outside the genomic box in chronic myelomonocytic leukemia. Blood. 2016; 128(20):2381-2387.
  5. Elena C, Galli A, Such E, et al. Integrating clinical features and genetic lesions in the risk assessment of patients with chronic myelomonocytic leukemia. Blood. 2016; 128(10):1408-1417.
  6. Saif MW, Hopkins JL, Gore SD. Autoimmune phenomena in patients with myelodysplastic syndromes and chronic myelomonocytic leukemia. Leuk Lymphoma. 2002; 43(11):2083-2092.
  7. Moura CA, Santiago M, Neto J, Gomes de Souza VH, Moura CG. Chronic myelomonocytic leukemia mimicking hematologic systemic lupus erythematosus. Lupus. 2016.
  8. Dyachenko P, Rozenman D, Bennett M. Unusual skin and testicular lesions in a patient with CMML. Eur J Intern Med. 2006; 17(4):290-291.
  9. Mathew RA, Bennett JM, Liu JJ, et al. Cutaneous manifestations in CMML: Indication of disease acceleration or transformation to AML and review of the literature. Leuk Res. 2012; 36(1):72-80.
  10. Patnaik MM, Tefferi A. Chronic myelomonocytic leukemia: 2016 update on diagnosis, risk stratification, and management. Am J Hematol. 2016; 91(6):631-642.
  11. McCullough KB, Patnaik MM. Chronic Myelomonocytic Leukemia: a Genetic and Clinical Update. Curr Hematol Malig Rep. 2015; 10(3):292-302.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:33