Edit concept Question Editor Create issue ticket

Bifaszikulärer Block

Der Terminus bifaszikulärer Block (BFB) beschreibt eine Störung der Erregungsleitung im Herzen, bei dem die Fortleitung der Aktionspotenziale in zwei von drei Faszikeln beeinträchtigt ist. Dabei werden der rechte Tawara-Schenkel sowie der anteriore (superiore) und posteriore (inferiore) Ast des linken Tawara-Schenkels jeweils als ein Faszikel betrachtet. Methode der Wahl zur Diagnose des BFB ist die Elektrokardiographie. Nach eingehender Untersuchung ist eine Entscheidung darüber zu treffen, ob im Einzelfall die Implantation eines Schrittmachers oder Defibrillators gerechtfertigt ist.


Symptome

Die Mehrzahl der Patienten, bei denen ein BFB besteht, bleibt asymptomatisch. Bei einigen Patienten führt die Beeinträchtigung der Herzaktion jedoch zu einer derart verminderten Sauerstoffversorgung der Peripherie, dass sich Symptome wie Schwindel, Präsynkopen, Synkopen einstellen können. Mitunter entwickeln BFB-Patienten auch respiratorische Symptome wie Tachypnoe und Dyspnoe.

Tatsächlich sind wiederholte Synkopen der häufigste Grund zur Vorstellung im Zusammenhang mit einem BFB [1], wobei die zeitlichen Abstände zwischen den einzelnen Ohnmachtsanfällen sehr unterschiedlich sein können. Es wurde spekuliert, dass Synkopen - sowie zusätzliche Herz- und Nierenleiden - einen Risikofaktor für die Evolution vom BFB zum vollständigen AV-Block darstellen [2], aber bislang besteht noch kein Konsens darüber, ob sich aus dem klinischen Bild eine Prognose ableiten lässt [3] [4]. Probleme bereitet hier unter anderem die Tatsache, dass auch nach der Implantation eines Schrittmachers bei etwa einem Viertel der Patienten weiterhin Synkopen auftreten [5].

Tachypnoe
  • Mitunter entwickeln BFB-Patienten auch respiratorische Symptome wie Tachypnoe und Dyspnoe.[symptoma.de]

Diagnostik

Die Aufzeichnung eines 12-Kanal-Elektrokardiogramms ermöglicht die Diagnose eines BFB. In den meisten Fällen wird ein BFB sogar zufällig während einer routinemäßig realisierten Elektrokardiographie entdeckt. Die Befunde, die hier erhoben werden, sind davon abhängig, welche der drei Faszikel betroffen sind. Grundsätzlich können folgende Varianten des BFB unterschieden werden:

  • Rechtsschenkelblock mit Block des links-anterioren Faszikels: Die Depolarisation der Ventrikel erfolgt über den links-posterioren Faszikel, weshalb die QRS-Komplexe ungewöhnlich breit sind (>120 ms). In den Kanälen V1 und V2 folgt auf eine sehr kleine R-Zacke eine S-Welle und eine zweite, größere R-Zacke. Im Kanal V6 ist eine breite S-Welle zu sehen. Die elektrische Herzachse ist nach links verschoben. Diese Variante ist am häufigsten anzutreffen.
  • Rechtsschenkelblock mit Block des links-posterioren Faszikels: Auch hier erstrecken sich die QRS-Komplexe >120 ms und die Darstellung der Herzaktivität in den Kanälen V1, V2 und V6 entspricht dem Rechtsschenkelblock wie oben beschrieben. Die elektrische Herzachse ist allerdings nach rechts verschoben. Diese Form des BFB ist am seltensten zu diagnostizieren.
  • Linksschenkelblock: Neben breiten QRS-Komplexen von >120 ms dauern fallen hier breite QS-Wellen in V1 und breite R-Zacken in V6 auf, wobei die R-Zacke geteilt sein kann und so die Form eines M annimmt. In den Kanälen V5 und V6 sind Q-Wellen gewöhnlich nur schlecht zu erkennen. Die elektrische Herzachse ist nach links verschoben.

Als weiterführende diagnostische Maßnahme bieten sich elektrophysiologische Studien an.

Um abzuklären, ob dem BFB strukturelle Anomalien zugrunde liegen, kann eine Echokardiographie durchgeführt werden. Im Ultraschall lässt sich zudem die Funktion der Herzkammern und -klappen beurteilen und eine Einschätzung der hämodynamischen Verhältnisse vornehmen. Als Ursachen für einen BFB kommen verschiedene Formen der Kardiomyopathie sowie Insuffizienzen und Stenosen der Herzklappen infrage. Bei einem Teil der Patienten bleibt die Echokardiographie aber auch ohne besonderen Befund.

Therapie

  • Sie finden hier sowohl Leitwege zu Befundungen als auch zu Therapien. Der blaue Teil behandelt alle Erkrankungen und Ursachen für EKG-Veränderungen. Differenzialdiagnosen, Therapien und zahlreiche Beispiel-EKGs erleichtern Ihnen die Diagnose.[books.google.de]
  • Häufige Gründe sind die koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt, Myokarditis und Kardiomyopathien. 4 Therapie Ein isolierter unifaszikulärer Block bedarf keiner speziellen Therapie.[flexikon.doccheck.com]
  • Exitus letalis Diagnostik zu: Intraventrikuläre Blockierungen Therapie zu: Intraventrikuläre Blockierungen Therapie Intraventrikuläre Blockierungen Die therapeutischen Möglichkeiten bei intraventrikulärer Blockierung umfassen: Therapie des Grundleidens[med2click.de]
  • Liegt ein isolierter unifaszikulärer Block vor, bedarf dieser keiner Therapie.[gesundheits-lexikon.com]

Prognose

  • Prognose: Übergang in kompletten AV-Block ist möglich.[eref.thieme.de]
  • Es wurde spekuliert, dass Synkopen - sowie zusätzliche Herz- und Nierenleiden - einen Risikofaktor für die Evolution vom BFB zum vollständigen AV-Block darstellen, aber bislang besteht noch kein Konsens darüber, ob sich aus dem klinischen Bild eine Prognose[symptoma.de]

Epidemiologie

  • Lenègre, M.Lev) Definition zu: Intraventrikuläre Blockierungen Epidemiologie zu: Intraventrikuläre Blockierungen Epidemiologie Intraventrikuläre Blockierungen Zur Epidemiologie der intraventrikulären Blockierung sind derzeit keine Daten verfügbar.[med2click.de]
  • Definition, Epidemiologie, Ätiologie (1, 2, 6) Definition Synkope Ist ein plötzlicher, kurzer, spontan reversibler Bewusstseinsverlust mit Verlust des Haltetonus. Ursächlich ist eine vorübergehende, globale zerebrale Ischämie.[medix.ch]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

  • 1063 Endokrin bedingte Kardiomyopathien M Böhm 1065 1064 Fallotsche Tetralogie G Schumacher M Vogt 1089 Atrioventrikulärer Septumdefekt G Schumacher M Vogt 1105 Erworbene Herzklappenfehler 1131 5 1132 6 1137 Mitralklappenprolapssyndrom P Hanrath 1153 Pathophysiologie[books.google.de]

Quellen

Artikel

  1. Levine E, Hall B, Kroening D. A simple case of bifascicular block, or is there more than meets the eye? Cardiol J. 2007; 14(3):311-313.
  2. Marti-Almor J, Cladellas M, Bazan V, et al. [Novel predictors of progression of atrioventricular block in patients with chronic bifascicular block]. Rev Esp Cardiol. 2010; 63(4):400-408.
  3. Israel CW. [Syncope and bifascicular block: who needs a pacemaker?]. Rev Esp Cardiol. 2010; 63(4):385-386.
  4. Moya A, Garcia-Civera R, Croci F, et al. Diagnosis, management, and outcomes of patients with syncope and bundle branch block. Eur Heart J. 2011; 32(12):1535-1541.
  5. Kalscheur MM, Donateo P, Wenzke KE, et al. Long-Term Outcome of Patients with Bifascicular Block and Unexplained Syncope Following Cardiac Pacing. Pacing Clin Electrophysiol. 2016; 39(10):1126-1131.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-06-28 08:51