Edit concept Question Editor Create issue ticket

Atypische Depression

Atypische Depressive Stoerung

Der Begriff atypische Depression (AD) wird verwendet, um eine Depression zu beschreiben, die entweder auf Zustände von Angst oder Stress folgt, oder mit den Symptomen gesteigerter Appetit und Gewichtszunahme oder Hypersomnie einhergeht. Ein Patient, der an einer AD leidet, zeigt viele Symptome, die auch eine klassische schwere depressive Episode kennzeichnen, aber er bleibt empfänglich für Reize aus seiner Umwelt, die seine Stimmung positiv oder negativ beeinflussen können. Betroffene sprechen zumeist besser auf eine Therapie mit Monoaminoxidase-Hemmern an, als auf eine Behandlung mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern oder trizyklischen Antidepressiva.


Symptome

Ein entscheidendes Merkmal der AD ist das Vermögen des Patienten, nach wie vor positiv und negativ auf Umwelteinflüsse zu reagieren. Dieses Potenzial wird als affektive Schwingungsfähigkeit bezeichnet und gilt als klinisches Hauptkriterium für die AD, da es die Differenzierung von anderen affektiven Störungen erlaubt: Jemand, der eine schwere depressive Episode erlebt oder an einer Dysthymie leidet, ist nicht mehr affektiv schwingungsfähig und äußert weder Glück noch Freude, wenn ihm etwas Angenehmes widerfährt.

Um eine AD diagnostizieren zu können, müssen zudem mindestens zwei der nachstehend genannten Nebenkriterien vorliegen [1]:

  • Übermäßiges Schlafbedürfnis, Schlafsucht, als Richtwert dienen 10 Stunden Schlaf pro Tag
  • Patient reagiert sehr sensibel auf Kritik und Zurückweisung oder angenommene Zurückweisung, was zu Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen und im Arbeitsalltag führt; seine Mitmenschen beschreiben ihn als verstärkt reizbar
  • Bleierne Schwere in den Beinen, die den Patienten das Gefühl vermittelt, sich nicht bewegen zu können, ohne dass dafür eine organische Ursache bestände; zuweilen auch bleierne Schwere in Kopf oder Nacken
  • Gesteigerter Appetit, der eine übermäßige Nahrungsaufnahme und Gewichtszunahme nach sich zieht

Die Nebenkriterien sind in der Reihenfolge ihrer Inzidenz bei AD-Patienten genannt: Mehr als die Hälfte der Betroffenen beschreibt eine Hypersomnie, während erhöhte Reizbarkeit und bleierne Schwere wesentlich seltener beobachtet werden. Nur ein kleiner Teil der Patienten zeigt einen gesteigerten Appetit und Hyperphagie.

Eine Assoziation der erhaltenen affektiven Schwingungsfähigkeit mit den Nebenkriterien konnte nicht nachgewiesen werden, weshalb die genannten diagnostischen Kriterien nicht mehr universell akzeptiert werden [2].

Suizidgedanken
  • Im Gespräch mit dem Patienten ist zudem auf Schuldgefühle und Suizidgedanken zu achten, die bei einem Großteil der Betroffenen vorhanden sind.[symptoma.com]
Hyperphagie
  • Charakteristisch sind die Hypersomnie und Hyperphagie Hypersomnie Hyperphagie (sog. Kohlenhydrate-Craving Kohlenhydrate-Craving ) mit Gewichtszunahme. Die Stimmung ist meist Auslenkbarkeit auslenkbar.[eref.thieme.de]
  • So klagen Patienten mit atypischen Depressionen zum Beispiel über ein erhöhtes Schlafbedürfnis ( Hypersomnie ) oder einen gesteigerten Appetit ( Hyperphagie ), statt über Schlaf- und Appetitlosigkeit.[flexikon.doccheck.com]
  • Nur ein kleiner Teil der Patienten zeigt einen gesteigerten Appetit und Hyperphagie.[symptoma.com]

Diagnostik

Die Diagnose einer AD erfordert eine gründliche psychologische Untersuchung und den Ausschluss organischer Störungen. Wie im vorigen Abschnitt beschrieben, ist die AD per definitionem mit einer erhaltenen affektiven Schwingungsfähigkeit verbunden. Weiterhin bestehen Symptome, die nicht charakteristisch für eine majore Depression sind, die gewöhnlich mit Schlafstörungen, einem Verlust des Appetits und einer nicht bewusst herbeigeführten Gewichtsreduktion einhergeht.

Die AD tritt selten isoliert auf und die Mehrzahl der Betroffenen hat in der Vergangenheit mindestens eine schwere depressive Episode erlebt, meist schon in jungen Jahren. Auch Angststörungen treten regelmäßig bei AD-Patienten auf [1]. Im Gespräch mit dem Patienten ist zudem auf Schuldgefühle und Suizidgedanken zu achten, die bei einem Großteil der Betroffenen vorhanden sind [3]. Es wurde wiederholt berichtet, dass viele Fälle der AD in die Kategorie der somatischen Depression einzuordnen sind, d.h. die Patienten haben ein verzerrtes Bild von ihrem Körper, leiden an Essstörungen und oft auch an migräneartigen Kopfschmerzen [4] [5]. Zudem wird die Bipolar-II-Störung immer wieder mit der AD assoziiert [1] [3] [4].

Bestehen Zweifel an der psychischen Natur der Erkrankung, sind zusätzliche Studien einzuleiten, um den endokrinen Zustand des Patienten und die Integrität des zentralen Nervensystems beurteilen zu können. Dazu dienen biochemische Analysen von Blutproben und eine magnetresonanztomographische Untersuchung des Kopfes.

Therapie

  • Die Therapie mit diesen sollte sehr vorsichtig und unter strenger Diät durchgeführt werden, da ansonsten lebensgefährliche Nebenwirkungen ( Blutdruckkrisen bei gleichzeitiger Aufnahme tyraminhaltiger Lebensmittel) auftreten können.[flexikon.doccheck.com]
  • Betroffene sprechen zumeist besser auf eine Therapie mit Monoaminoxidase-Hemmern an, als auf eine Behandlung mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern oder trizyklischen Antidepressiva.[symptoma.com]

Epidemiologie

  • ICD-10 Code: F32.8 2 Epidemiologie Ein gehäuftes Auftreten (Komorbidität) ist bei folgenden Störungen festzustellen: Bulimie Soziale Phobie Dysmorphophobie 3 Diagnose Laut DSM-IV sind atypische Depressionen durch folgende Symptomkonstellation gekennzeichnet[flexikon.doccheck.com]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Quellen

Artikel

  1. Singh T, Williams K. Atypical depression. Psychiatry (Edgmont). 2006; 3(4):33-39.
  2. Thase ME. Atypical depression: useful concept, but it's time to revise the DSM-IV criteria. Neuropsychopharmacology. 2009; 34(13):2633-2641.
  3. Sánchez-Gistau V, Colom F, Mané A, Romero S, Sugranyes G, Vieta E. Atypical depression is associated with suicide attempt in bipolar disorder. Acta Psychiatr Scand. 2009; 120(1):30-36.
  4. Angst J, Gamma A, Benazzi F, et al. Atypical depressive syndromes in varying definitions. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2006; 256(1):44-54.
  5. Silverstein B, Angst J. Evidence for Broadening Criteria for Atypical Depression Which May Define a Reactive Depressive Disorder. Psychiatry J. 2015; 2015:575931.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:41