Edit concept Question Editor Create issue ticket

Abszess der Brust

Die Infektion mammärer Gewebe kann mit Nekrosen und der Bildung eines abgekapselten Raumes einhergehen, in denen sich Pathogene, Leukozyten, Zelltrümmer und Eiter sammeln. Dann ist die Diagnose Abszess der Brust zu stellen. Eintrittspforte für die bakteriellen Erreger ist meist die Mamille mit ihrem Milchgang, der Abszess selbst ist in der Regel eine Komplikation der Mastitis post partum.


Symptome

Die meisten Brustabszess entwickeln sich im Puerpuralzeitraum als sogenannte Mastitis post partum. Aber auch anderweitige Manipulationen und Verletzungen der Milchdrüse und Brustwarze begünstigen eine Infektion und damit die Bildung eines Abszesses. So wurde beispielsweise über eine zunehmende Inzidenz von Brustabszessen nach Brustwarzenpiercing berichtet [1]. Selten entsteht ein Brustabszess im Rahmen von Infektionen anderer Organsysteme mit anschließender Dissemination, z.B. als Manifestation der Tuberkulose [2].

Unabhängig von seiner Genese kann der Abszess als verhärteter Knoten in der Milchdrüse ertastet werden. Zuweilen bricht der Abszess spontan auf und sein Inhalt wird über die Haut drainiert. Neben Eiter tritt über die entsprechende Wunde häufig auch Blut und - bei stillenden Frauen - Milch aus.

Oft besteht gleichzeitig eine Mastitis, die mit einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit einhergeht und die Palpation wesentlich erschwert. Typische Symptome einer solchen Mastitis sind ein vermindertes Allgemeinbefinden, Fieber bis zu 38,5 °C, Rötung und Schwellung im Bereich der Brustwarze und des umgebenden mammären Gewebes [3]. Die betroffene Brust ist zudem vermehrt warm. Während die Mastitis selbst unter antimikrobieller Therapie besser wird, gilt das für den Abszess jedoch nicht oder es kommt innerhalb kurzer Zeit zum Rezidiv.

Fieber
  • Typische Symptome einer solchen Mastitis sind ein vermindertes Allgemeinbefinden, Fieber bis zu 38,5 C, Rötung und Schwellung im Bereich der Brustwarze und des umgebenden mammären Gewebes. Die betroffene Brust ist zudem vermehrt warm.[symptoma.com]
  • Milchstaus mit wochenlangem hohen Fieber, Brustentzündungen die falsch behandelt wurden ...) muss ich ja auch mal glück haben :) Leider muss ich die Bewegung bis dahin etwas einschränken, aber dann freue ich mich riesig endlich die Zeit mit unserem Sohn[eltern.de]
  • Am Freitag Mittag wurde es noch viel schlimmer und ich bekam Fieber und Schüttelfrost dazu. Meine Hebamme schickte mich sofort ins Krankenhaus. Dort wurde wieder Ultraschall gemacht und Blut abgenommen.[rund-ums-baby.de]
  • Symptome der Mastitis puerperale Die Symptome der Mastitis ähneln zunächst denen des Milchstaus, später kommt Fieber hinzu.[9monate.de]
Nekrose
  • Die Infektion mammärer Gewebe kann mit Nekrosen und der Bildung eines abgekapselten Raumes einhergehen, in denen sich Pathogene, Leukozyten, Zelltrümmer und Eiter sammeln. Dann ist die Diagnose Abszess der Brust zu stellen.[symptoma.com]
Schlupfwarze
  • So können beispielsweise Hohlwarzen ("Schlupfwarzen") oder Zysten und Knötchen in der Brust, sogenannte fibrozystische Veränderungen, Brustentzündungen unabhängig vom Stillen begünstigen, ebenso erweiterte Milchgänge (Duktektasien).[apotheken-umschau.de]
  • Auch eingezogene Brustwarzen (Schlupfwarzen) können einen Risikofaktor für die Entstehung einer Brustentzündung darstellen. Symptome und Diagnose der Mastitis nonpuerperale Eine Rötung der Brust ist das erste Anzeichen für eine Mastitis.[9monate.de]
Mastodynie
  • Der entzündete Bereich ist schmerzhaft (Mastalgie, manchmal spricht der Arzt auch von Mastodynie ), und es lässt sich eine geschwulstähnliche Verhärtung tasten. Fieber ist möglich, tritt sber nicht immer auf.[apotheken-umschau.de]
Rötung der Brust
  • Symptome und Diagnose der Mastitis nonpuerperale Eine Rötung der Brust ist das erste Anzeichen für eine Mastitis. Das Ausmaß der Rötung schwankt zwischen geldstück- bis handtellergroß, kann aber auch die ganze Brust betreffen.[9monate.de]
Brustvergrößerung
  • Ich habe auf das Stillen verzichtet, aber eine Brustvergrößerung ist eine große Operation und irgendwie sind da wohl durch die Hormonveränderungen etc. Keime zur Brust gelangt.[jameda.de]

Diagnostik

Die Palpation einer Umfangsvermehrung im Brustgewebe, die sich im Zusammenhang mit einer Mastitis entwickelt hat, erlaubt in der Regel eine klinische Diagnose. Allerdings wird empfohlen, mit Hilfe der Sonographie die Ausdehnung des Abszesses zu evaluieren, damit seine Resektion geplant werden kann. Eine Ultraschalluntersuchung ist unbedingt auch durchzuführen, wenn keine Mastitis festgestellt werden kann, die Patienten nicht stillt und auch sonst in keine Risikogruppe für Entzündungen der Milchdrüse fällt, da durch einfaches Abtasten ein Abszess der Brust nicht sicher von einer Neoplasie unterschieden werden kann.

Im sonographischen Bild stellt sich der Abszess als runde oder ovale hypoechogene Zone dar. Da die Abszesskapsel mit Eiter gefüllt ist, ist im Gegensatz zur Zyste eine gewisse Heterogenität des Inhalts zu erwarten. Unter leichtem Druck mit der Sonde kann der Debris im Abszess aufgewirbelt werden. Die Kapsel selbst ist nicht immer gut vom umgebenden Gewebe abzugrenzen, kann aber einen hyperechogenen Ring um den flüssigen Inhalt bilden. Ein weiteres Charakteristikum des Brustabszesses ist die Hypovaskularität. Oft ist auch eine posteriore Schallverstärkung zu erkennen.

Bevor eine Behandlung des Abszesses erfolgen kann, muss zunächst die begleitende Mastitis therapiert werden. Dazu wird empfohlen, eine Milchprobe oder einen Brustwarzenabstrich bakteriologisch zu untersuchen. Häufigster Erreger von Mastitiden und Abszessen ist Staphylococcus aureus. Es ist ein Antibiogramm anzufertigen, da neben β-Laktamase-produzierenden Stämmen auch schon Methicillin-resistente Staphylokokken aus Brustabszessen isoliert wurden [4].

Es sei darauf hingewiesen, dass weder eine unkomplizierte Entzündung der Milchdrüse noch der Abszess eine Unterbrechung des Stillens bedeuten müssen [5]. Allerdings ist die Erkrankung unter Umständen so schmerzhaft, dass das Kind nicht angelegt werden kann.

Therapie

  • Differenzialdiagnose, Therapie, Prognose, ggf. Komplikationen, Infobox mit Internetadressen, Selbsthilfegruppen, Literaturhinweisen - eine Übersicht der medizinischen Fachgebiete und der zugehörigen Krankheitsbilder 1000 x gesucht und gefunden![books.google.de]
  • Während die Mastitis selbst unter antimikrobieller Therapie besser wird, gilt das für den Abszess jedoch nicht oder es kommt innerhalb kurzer Zeit zum Rezidiv.[symptoma.com]
  • Eine Milchgangserweiterung ohne Entzündung macht in der Regel keine Beschwerden, sondern ist ein Zufallsbefund (siehe unten, Therapie).[apotheken-umschau.de]
  • S3-Leitlinie zur Therapie entzündlicher Brusterkrankungen in der Stillzeit 2013. Abou-Dakn M, Bauer Z: Die stillende Frau in der gynäkologischen Praxis. ComMed Verlag, 2008. S. 68-70.[still-lexikon.de]

Prognose

  • Differenzialdiagnose, Therapie, Prognose, ggf. Komplikationen, Infobox mit Internetadressen, Selbsthilfegruppen, Literaturhinweisen - eine Übersicht der medizinischen Fachgebiete und der zugehörigen Krankheitsbilder 1000 x gesucht und gefunden![books.google.de]

Quellen

Artikel

  1. Jacobs VR, Golombeck K, Jonat W, Kiechle M. [Three case reports of breast abscess after nipple piercing: underestimated health problems of a fashion phenomenon]. Zentralbl Gynakol. 2002; 124(7):378-385.
  2. Bar M, Santra T, Guha P, et al. Multifocal Tubercular Osteomyelitis with Tubercular Breast Abscess: An Atypical Presentation of Tuberculosis. Case Rep Infect Dis. 2015; 2015:629141.
  3. Dixon JM. Breast abscess. Br J Hosp Med (Lond). 2007; 68(6):315-320.
  4. Hagiya H, Shiota S, Sugiyama W, Otsuka F. Postpartum breast abscess caused by community-acquired methicillin-resistant Staphylococcus aureus in Japan. Breastfeed Med. 2014; 9(1):45-46.
  5. Cignacco E, Zbinden A, Surbek D. [Ongoing breastfeeding with breast abscess]. Pflege. 2006; 19(2):70-72; discussion 73-78.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:43